Die neuesten Geschichten

Alexandra Pirici:
Encyclopedia of Relations

Audemars Piguet Contemporary freut sich, Alexandra Piricis Werk Encyclopedia of Relations (2022) auf der 59. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale de Venezia zu unterstützen. Das Kunstwerk feiert seine Premiere als Sonderprojekt im Rahmen der Ausstellung The Milk of Dreams, kuratiert von Cecilia Alemani, der künstlerischen Leiterin der Biennale Arte 2022. Es wird vom 23. April bis zum 27. November 2022 zu sehen sein. Encyclopedia of Relations ist die einzige Performance auf der Internationalen Kunstausstellung 2022, und die erste Performance, die von Audemars Piguet Contemporary unterstützt wird.

Alexandra Pirici ist bekannt für fortlaufende performative Aktionen auf der Bühne, die sich mit Geschichten und sozialen Strukturen befassen. Pirici ist gelernte Tänzerin und bildet oft Formationen aus Menschen, die sie als lebende Skulpturen bezeichnet. Sie agieren, bewegen sich, gleiten hin und her und singen. Ihre Werke sind als kontinuierliche Aktionen konzipiert, die sich über lange Zeiträume weiterentwickeln. Bei ihrer Arbeit versetzt sie scheinbar starre Themen in Bewegung.

Encyclopedia of Relations ist als fortlaufendes Kunstwerk konzipiert. Es kann im Verlauf seiner Entwicklung neue Elemente und die Beziehungen zwischen diesen einbinden. So spiegelt es die vielen Möglichkeiten, die es bei die Erstellung und Vervollständigung einer Enzyklopädie gibt.

„Encyclopedia of Relations“ vereint mehrere Interessen von mir. Ich erkunde darin die Verbindungen zwischen Körpern, die sich im Raum bewegen, die Verknüpfung scheinbar unabhängiger Elemente zu größeren Strukturen,– inspiriert von der Anordnung symbiotisch lebender Organismen – und dem Gefüge unserer Welt. Ich danke Cecilia Alemani, die entscheidend dazu beigetragen hat, meine Vision auf der Biennale zum Leben zu erwecken. Und ich danke Audemars Piguet Contemporary für die Unterstützung und das Verständnis für die Ambitionen, die ich mit diesem Projekt verfolge.

Alexandra Pirici

Künstlerin

Audemars Piguet Contemporary dankt der künstlerischen Leiterin Cecilia Alemani für die Einladung Piricis Werk auf der Biennale Arte 2022 zu unterstützen. Als langjährige Freundin des Programms und Fürsprecherin von Pirici war sie es, die die Chance einer Förderung von Pirici in Venedig durch Audemars Piguet Contemporary in Venedig erkannte. Audemars Piguet Contemporary’s Kurator vervollständigte das Team um Pirici, Alemani und ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Vorbereitung der Biennale Arte 2022 und das Programm plant eine Fortsetzung der Unterstützung für die sich ständig weiterentwickelnde Performance auch nach der Ausstellung in Venedig.

Alexandra Pirici am Schreibtisch mit einem Notizbuch

Es ist uns eine Ehre, Alexandra bei der Vorstellung dieses wichtigen neuen Werks als Teil der von Cecilia Alemani kuratierten Internationalen Kunstausstellung in Venedig zu unterstützen. Die Arbeiten von Alexandra erfassen die Essenz der diesjährigen Biennale, die unsere Beziehungen zur Natur und zum Imaginären kritisch beleuchtet. „Encyclopedia of Relations“ ist die erste künstlerische Performance, die von Audemars Piguet Contemporary unterstützt wird. Sie verdeutlicht das Engagement des Programms für eine sinnvolle , beständige und vom Austausch geprägte Arbeit mit Künstlerinnen und Künstlern. Wir danken Cecilia für die Gelegenheit, mit diesem Projekt auf unsere langjährige Beziehung aufzubauen. Und wir danken der Biennale, dass sie unsere Teilnahme unterstützt.

Denis Pernet

Kunstkurator, Audemars Piguet Contemporary

Portrait von Alexandra Pirici

Über
Alexandra Pirici

Alexandra Pirici hat einen künstlerischen Hintergrund in den Bereichen Tanz und Choreografie. Sie kreiert fortlaufende Aktionen, performative Denkmäler und Umgebungen, die Tanz, Skulptur, gesprochene Worte und Musik miteinander verschmelzen. Ihre Arbeit reflektiert über Geschichte und Funktion von Gesten in der Kunst und in der Popkultur. Sie geht Fragen rund um den Körper, seine Präsenz, seine Abwesenheit und seine Bilder nach. Ihre künstlerischen Performances sind als Live-Aktionen Teil von privaten und öffentlichen Sammlungen. Sie wurden in Museen, auf Biennalen und im öffentlichen Raum auf der ganzen Welt gezeigt. Ihre Arbeiten wurden unter anderem 2017 auf der alle zehn Jahre stattfindenden Skulptur Projekte Münster vorgestellt, außerdem im rumänischen Pavillon der 55. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia, in der Tate Modern in London, im New Museum in New York, auf der Art Basel Messeplatz, der 9. Berlin Biennale, der Manifesta 55, im Centre Pompidou in Paris, im Museum Ludwig in Köln und im Van Abbemuseum in Eindhoven.